Förderprogramm Soforthilfe Corona
Comments Box SVG iconsUsed for the like, share, comment, and reaction icons

News auf Facebook

Schnuppertag, Probearbeit, Praktika: Das müssen Arbeitgeber wissen

Um sich die Entscheidung für einen Bewerber leichter zu machen, können Schnuppertage, Probearbeitstage oder auch ein Praktikum hilfreich sein. Was Arbeitgeber über die Unterschiede wissen müssen – und welche rechtlichen Besonderheiten zu beachten sind lest ihr hier:

www.deutsche-handwerks-zeitung.de/schnuppertag-probearbeit-praktika-das-muessen-arbeitgeber-wisse...
... Mehr...Weniger...

Schnuppertag, Probearbeit, Praktika: Das müssen Arbeitgeber wissen

Um sich die Entscheidung für einen Bewerber leichter zu machen, können Schnuppertage, Probearbeitstage oder auch ein Praktikum hilfreich sein. Was Arbeitgeber über die Unterschiede wissen müssen – und welche rechtlichen Besonderheiten zu beachten sind lest ihr hier:

https://www.deutsche-handwerks-zeitung.de/schnuppertag-probearbeit-praktika-das-muessen-arbeitgeber-wissen/150/4774/402756

Ausbildung: Jetzt die Chance zur Fachkräftegewinnung nutzen

Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut plant Presseberichten zufolge eine Ausbildungsprämie für Betriebe in Kurzarbeit, die in vergleichbarem Umfang wie bisher weiter ausbilden. Der Baden-Württembergische Handwerkstag (BWHT) begrüßt diesen Vorschlag, fordert angesichts der angespannten Wirtschaftslage aber einen darüberhinausgehenden Bonus für alle Betriebe, die gleich viel oder mehr ausbilden wollen. Außerdem müsse die berufliche Orientierung an den Schulen dringend weitergehen und intensiviert werden.

„Ausbildung ist für das Handwerk ein Herzensanliegen. Doch die Auswirkungen der Coronakrise haben einige Betriebe stark getroffen. Wir müssen vermeiden, dass diese ihre Ausbildungsleistung nicht mehr erbringen können. Die Prämie für Betriebe in Kurzarbeit ist ein wichtiger Baustein, wir brauchen jedoch zusätzlich einen Bonus als Entlastung und Anreiz für alle Betriebe, die weiter oder sogar verstärkt ausbilden wollen“, sagt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold. Dies ließe sich über eine Beteiligung des Staates an den Ausbildungskosten bewerkstelligen.

Problematisch sei, dass es in den vergangenen Wochen keine Angebote zur beruflichen Orientierung in den Schulen hatte geben können, so Reichhold. Dabei sei gerade jetzt die Zeit, in der Schüler ihre berufliche Zukunft planten. „Wir müssen deshalb Angebote zur Berufsorientierung auch auf digitale Kanäle verlagern, Schüler noch stärker als bisher online ansprechen und beraten.“ Bei den Handwerksorganisationen gibt es bereits verschiedene Möglichkeiten, beispielsweise die Lernsoftware „MeisterPOWER“, in der Schüler spielerisch in die Rolle eines Handwerkschefs schlüpfen.

Die Handwerksorganisationen wollen in den kommenden Wochen bei den Betrieben besonders intensiv für die Fortsetzung der Ausbildungsleistung werben. Mit Blick in die Zukunft sei es enorm wichtig, dass die Betriebe trotz der angespannten Wirtschaftslage weiter ausbilden, appelliert Reichhold. „Jugendliche, die eine Karriere im Handwerk anstreben, sollen diese Möglichkeit auch bekommen. Für die Betriebe besteht jetzt die Chance, dringend benötigte Nachwuchskräfte zu gewinnen. Denn den Fachkräftemangel im Handwerk wird es auch nach Corona weiter geben. Wir sind zuversichtlich, dass unsere Betriebe diese Chance ergreifen werden.“
... Mehr...Weniger...

Ausbildung: Jetzt die Chance zur Fachkräftegewinnung nutzen
 
Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut plant Presseberichten zufolge eine Ausbildungsprämie für Betriebe in Kurzarbeit, die in vergleichbarem Umfang wie bisher weiter ausbilden. Der Baden-Württembergische Handwerkstag (BWHT) begrüßt diesen Vorschlag, fordert angesichts der angespannten Wirtschaftslage aber einen darüberhinausgehenden Bonus für alle Betriebe, die gleich viel oder mehr ausbilden wollen. Außerdem müsse die berufliche Orientierung an den Schulen dringend weitergehen und intensiviert werden.
 
„Ausbildung ist für das Handwerk ein Herzensanliegen. Doch die Auswirkungen der Coronakrise haben einige Betriebe stark getroffen. Wir müssen vermeiden, dass diese ihre Ausbildungsleistung nicht mehr erbringen können. Die Prämie für Betriebe in Kurzarbeit ist ein wichtiger Baustein, wir brauchen jedoch zusätzlich einen Bonus als Entlastung und Anreiz für alle Betriebe, die weiter oder sogar verstärkt ausbilden wollen“, sagt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold. Dies ließe sich über eine Beteiligung des Staates an den Ausbildungskosten bewerkstelligen.
 
Problematisch sei, dass es in den vergangenen Wochen keine Angebote zur beruflichen Orientierung in den Schulen hatte geben können, so Reichhold. Dabei sei gerade jetzt die Zeit, in der Schüler ihre berufliche Zukunft planten. „Wir müssen deshalb Angebote zur Berufsorientierung auch auf digitale Kanäle verlagern, Schüler noch stärker als bisher online ansprechen und beraten.“ Bei den Handwerksorganisationen gibt es bereits verschiedene Möglichkeiten, beispielsweise die Lernsoftware „MeisterPOWER“, in der Schüler spielerisch in die Rolle eines Handwerkschefs schlüpfen.
 
Die Handwerksorganisationen wollen in den kommenden Wochen bei den Betrieben besonders intensiv für die Fortsetzung der Ausbildungsleistung werben. Mit Blick in die Zukunft sei es enorm wichtig, dass die Betriebe trotz der angespannten Wirtschaftslage weiter ausbilden, appelliert Reichhold. „Jugendliche, die eine Karriere im Handwerk anstreben, sollen diese Möglichkeit auch bekommen. Für die Betriebe besteht jetzt die Chance, dringend benötigte Nachwuchskräfte zu gewinnen. Denn den Fachkräftemangel im Handwerk wird es auch nach Corona weiter geben. Wir sind zuversichtlich, dass unsere Betriebe diese Chance ergreifen werden.“

Auf Facebook kommentieren

Die berufliche Orientierung der Jugendlichen sollte allerdings auch nicht erst "kurz vor dem Schulabschluss" stattfinden... das beobachte ich jedoch zunehmend bei vielen Schüler*innen - und diese Jugendlichen erreicht digital zu erreichen ist ein weiteres Problem. Wie das geht? - Polizei und Bundeswehr machen es vor... Das Handwerk muss verstärkt in den Medien und sozialen Netzwerken auftreten bzw. präsentiert werden.

NORDIC WALKING GRUPPE DER KREISHANDWERKERSCHAFT REGION KARLSRUHE

Treffpunkt ist jeden Mittwoch um 18 Uhr auf dem Birkenparkplatz beim KSC-Wildparkstadion.

Für wen ist Nordic Walking geeignet?
Nordic Walking bietet das ideale Einstiegstraining für alle, die lange keinen Sport gemacht haben. Es ist gelenkschonender als Joggen und effektiver als Walken ohne Stöcke. Ideal auch, um Gewicht zu verlieren. Beim Laufen kommt die Kraft aus den Beinen, beim Nordic Walking aus dem ganzen Körper.

Bitte Nordic Walking Stöcke mitbringen.

Willkommen sind alle gesundheitsbewussten Handwerkerinnen und Handwerker. Alter und körperliche Verfassung spielen übrigens überhaupt keine Rolle. Gäste sind natürlich auch herzlich willkommen!!!

Ansprechpartner sind Andreas Reifsteck reifsteck@kh-karlsruhe.de und Dirk G. Rothweiler d.rothweiler@dgr-feinwerkmechanik.de, Mobil 0172-7635227.

Los geht’s jeden Mittwoch um 18 Uhr. Dauer ca. 1 Stunde. Um kurze Anmeldung bei Dirk G. Rothweiler wird gebeten.

Bis dann! Wir freuen uns über eure Teilnahme!

Andy und Dirk

#NordicWalking #SPORTstattCORONA #KreishandwerkerschaftRegionKarlsruhe #KHNW
... Mehr...Weniger...

NORDIC WALKING GRUPPE DER KREISHANDWERKERSCHAFT REGION KARLSRUHE 

Treffpunkt ist jeden Mittwoch um 18 Uhr auf dem Birkenparkplatz beim KSC-Wildparkstadion.

Für wen ist Nordic Walking geeignet? 
Nordic Walking bietet das ideale Einstiegstraining für alle, die lange keinen Sport gemacht haben. Es ist gelenkschonender als Joggen und effektiver als Walken ohne Stöcke. Ideal auch, um Gewicht zu verlieren. Beim Laufen kommt die Kraft aus den Beinen, beim Nordic Walking aus dem ganzen Körper. 

Bitte Nordic Walking Stöcke mitbringen.

Willkommen sind alle gesundheitsbewussten Handwerkerinnen und Handwerker. Alter und körperliche Verfassung spielen übrigens überhaupt keine Rolle. Gäste sind natürlich auch herzlich willkommen!!!

Ansprechpartner sind Andreas Reifsteck reifsteck@kh-karlsruhe.de und Dirk G. Rothweiler d.rothweiler@dgr-feinwerkmechanik.de, Mobil 0172-7635227.

Los geht’s jeden Mittwoch um 18 Uhr. Dauer ca. 1 Stunde. Um kurze Anmeldung bei Dirk G. Rothweiler wird gebeten. 

Bis dann! Wir freuen uns über eure Teilnahme!

Andy und Dirk

#NordicWalking #SPORTstattCORONA #KreishandwerkerschaftRegionKarlsruhe #KHNW

Internationaler Kindertag | Jedes Kind soll werden dürfen, was es will | Handwerk ... Mehr...Weniger...

Das ist unser Handwerk! Wir sind da, wo man uns braucht! 👍⚒👌#handwerk #corona #kreishandwerkerschaftregionkarlsruhe ... Mehr...Weniger...

Das ist unser Handwerk! Wir sind da, wo man uns braucht! 👍⚒👌#Handwerk #Corona #KreishandwerkerschaftRegionKarlsruhe

Herzlichen Dank an Staatssekretärin Katrin Schütz vom Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg zum gestrigen Gedankenaustausch, u.a. mit den Obermeistern und Geschäftsführern unserer Innungen, beim Online-Meeting der Kreishandwerkerschaft Region Karlsruhe zum Thema „Aktueller Stand Corona-Krise - wie geht es jetzt weiter?“ ⚒👍⚒ #KatrinSchütz #Corona #KreishandwerkerschaftRegionKarlsruhe #WMBW ... Mehr...Weniger...

Herzlichen Dank an Staatssekretärin Katrin Schütz vom Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg zum gestrigen Gedankenaustausch, u.a. mit den Obermeistern und Geschäftsführern unserer Innungen, beim Online-Meeting der Kreishandwerkerschaft Region Karlsruhe zum Thema „Aktueller Stand Corona-Krise - wie geht es jetzt weiter?“ ⚒👍⚒ #KatrinSchütz #Corona #KreishandwerkerschaftRegionKarlsruhe #WMBW

Schulungszentrum

Raum 13

Unsere Partner

Unsere Medienpartner

Wochenblatt Die neue Welle

Wick Kommunikation

News Handwerker-Magazin

  • Bremen: Fördermittel für den Wandel
    am 4. Juni 2020 um 8:06

    Die Arbeitslosigkeit ist hoch im Land Bremen: 10,3 Prozent im Vergleich zu 5,3 Prozent im Bundesschnitt. Aber die Perspektiven sind gut: Zukunftstechnologien und ein gesunder Mittelstand sorgen für Stabilität

  • Persönlichkeit und Authentizität: So finde ich...
    am 4. Juni 2020 um 8:00

    Viele Handwerker überlegen sich, intensiv auf Social Media zu setzen, trauen sich aber nicht, da sie nicht der "Typ" dafür seien. Dabei gibt es gar keinen speziellen "Social-Media-Typ" - jeder kann seinen

  • Umfrage: Frust oder Jobangst? - wie sich Azubis...
    am 3. Juni 2020 um 8:41

    Jeder vierte Betrieb will laut Umfrage des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH) nächstes Jahr weniger Auszubildende einzustellen. Was macht diese Botschaft mit den Azubis? Sorgen sie sich um ihren

Geschäftsstelle

Kreishandwerkerschaft
Region Karlsruhe
Haus der Innungen

Rüppurrer Straße 13
76137 Karlsruhe

Tel: 07 21 / 9 32 84-0
Fax 07 21 / 9 32 84-84

mail@kh-karlsruhe.de