Schulterschluss zwischen Handwerk, Handel und Gastgewerbe

 

 

 

 

Download Flyer Gemeinsam sind wir stärker! (pdf 1 MB)

News auf Facebook

ES IST ANGERICHTET! 👍
Am Samstag auf der Ausbildungsmesse „Einstieg Beruf“ von 10-15.30 Uhr unseren hübschen Hostessen einen Gutschein abjagen und dann ab damit in die HANDWERKER-AREA und Monster oder Fuze Tea klarmachen!!! 💪
... Mehr...Weniger...

ES IST ANGERICHTET! 👍
Am Samstag auf der Ausbildungsmesse „Einstieg Beruf“ von 10-15.30 Uhr unseren hübschen Hostessen einen Gutschein abjagen und dann ab damit in die HANDWERKER-AREA und Monster oder Fuze Tea klarmachen!!! 💪

www.youtube.com/watch?v=NW1i1LxmLQ4&t=7s

In diesem Clip stellt euch ALISA unseren neuen Medienpartner Röser Medienhaus vor. Das Unternehmen besteht seit mehr als fünfzig Jahren.
Röser bietet ein breit gefächertes Angebot rund um die Erstellung von Webseiten und Anzeigen und was man machen kann, damit diese im Internet noch besser gefunden werden. Dazu kommt noch das Know-How im Online-Marketing für Telefonverzeichnisse, ausserdem gibt Röser die Zeitschrift „Stellenmarkt für Auszubildende“ heraus. Vier Geschwister leiten die Unternehmensgruppe zusammen mit zwei weiteren Geschäftsführern. Für mehr Infos schaut einfach unter www.roeser-medienhaus.de vorbei.

www.youtube.com/watch?v=NW1i1LxmLQ4&t=7s
... Mehr...Weniger...

https://www.youtube.com/watch?v=NW1i1LxmLQ4&t=7s

In diesem Clip stellt euch ALISA unseren neuen Medienpartner Röser Medienhaus vor. Das Unternehmen besteht seit mehr als fünfzig Jahren.
Röser bietet ein breit gefächertes Angebot rund um die Erstellung von Webseiten und Anzeigen und was man machen kann, damit diese im Internet noch besser gefunden werden. Dazu kommt noch das Know-How im Online-Marketing für Telefonverzeichnisse, ausserdem gibt Röser die Zeitschrift „Stellenmarkt für Auszubildende“ heraus. Vier Geschwister leiten die Unternehmensgruppe zusammen mit zwei weiteren Geschäftsführern. Für mehr Infos schaut einfach unter https://www.roeser-medienhaus.de vorbei.

https://www.youtube.com/watch?v=NW1i1LxmLQ4&t=7s

Die Fotowand, die dich am Samstag nach Berlin bringt!!! DIE HANDWERKER-AREA LIEBT DICH! ... Mehr...Weniger...

Die Fotowand, die dich am Samstag nach Berlin bringt!!! DIE HANDWERKER-AREA LIEBT DICH!

Meisterprämie: Ablehnung durch Landesregierung nicht akzeptabel

Die Landesregierung hat der FDP-Landtagsfraktion mitgeteilt, dass sie eine Meisterprämie bzw. einen Meisterbonus zur Unterstützung der beruflichen Bildung ablehnt. Für den Baden-Württembergischen Handwerkstag (BWHT) ist dies nicht nachvollziehbar, denn eine vergleichbare Förderung gibt es mittlerweile in fast allen Bundesländern.

„Die Meisterprämie soll eine Anerkennung sein und ein wertschätzendes Signal für die Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung. Mit einer pauschalen Ablehnung unter Verweis auf mögliche bundespolitische Planungen macht es sich die Landesregierung sehr einfach. Die grün-schwarze Regierungskoalition hatte doch selbst im Koalitionsvertrag entsprechende Signale zugesagt. Das wird bei unseren bestens ausgebildeten Nachwuchskräften für große Enttäuschung sorgen“, so Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold.

Das Argument einer möglichen „Überförderung“ sei nicht nachvollziehbar. Zum einen, weil die Novellierung des Aufstiegs-BaföG in Berlin wohl erst zum Ende der Legislaturperiode in Angriff genommen werden soll – wenn es überhaupt dazu komme. Zum anderen, weil die Landesregierung Studierende immer stärker fördere. So teilte sie erst kürzlich mit, dass sie die Mittel für die Studienstart-Programme um über 20 Millionen Euro aufstocken wolle, vor allem um die Zahl der Abbrüche zu senken. „Gleichzeitig sind der Landesregierung rund fünf Millionen Euro pro Jahr für die Meisterförderung zu viel – obwohl selbst mit einer Prämie von 1.500 Euro die jungen Handwerker noch einen erheblichen Teil der Kosten selbst tragen müssen. Wenn dem Land die Hochschulausbildung so viel wert ist, sollte ihr die Förderung der beruflichen Bildung nicht weniger wert sein. Vorausgesetzt, die Gleichwertigkeit beider Bildungswege ist ihr wirklich so wichtig“, so Reichhold.

Die Meisterausbildung stehe schließlich für eine nachhaltige Investition in Fachkräfte. Sie leiste nicht nur einen entscheidenden Beitrag zur Aus- und Weiterbildung und damit für ein lebenslanges Lernen, sondern schaffe eine Qualifikation, von der gerade auch jüngere Menschen beruflich nachhaltig und perspektivisch profitieren könnten.
... Mehr...Weniger...

Meisterprämie: Ablehnung durch Landesregierung nicht akzeptabel

Die Landesregierung hat der FDP-Landtagsfraktion mitgeteilt, dass sie eine Meisterprämie bzw. einen Meisterbonus zur Unterstützung der beruflichen Bildung ablehnt. Für den Baden-Württembergischen Handwerkstag (BWHT) ist dies nicht nachvollziehbar, denn eine vergleichbare Förderung gibt es mittlerweile in fast allen Bundesländern.

„Die Meisterprämie soll eine Anerkennung sein und ein wertschätzendes Signal für die Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung. Mit einer pauschalen Ablehnung unter Verweis auf mögliche bundespolitische Planungen macht es sich die Landesregierung sehr einfach. Die grün-schwarze Regierungskoalition hatte doch selbst im Koalitionsvertrag entsprechende Signale zugesagt. Das wird bei unseren bestens ausgebildeten Nachwuchskräften für große Enttäuschung sorgen“, so Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold. 

Das Argument einer möglichen „Überförderung“ sei nicht nachvollziehbar. Zum einen, weil die Novellierung des Aufstiegs-BaföG in Berlin wohl erst zum Ende der Legislaturperiode in Angriff genommen werden soll – wenn es überhaupt dazu komme. Zum anderen, weil die Landesregierung Studierende immer stärker fördere. So teilte sie erst kürzlich mit, dass sie die Mittel für die Studienstart-Programme um über 20 Millionen Euro aufstocken wolle, vor allem um die Zahl der Abbrüche zu senken. „Gleichzeitig sind der Landesregierung rund fünf Millionen Euro pro Jahr für die Meisterförderung zu viel – obwohl selbst mit einer Prämie von 1.500 Euro die jungen Handwerker noch einen erheblichen Teil der Kosten selbst tragen müssen. Wenn dem Land die Hochschulausbildung so viel wert ist, sollte ihr die Förderung der beruflichen Bildung nicht weniger wert sein. Vorausgesetzt, die Gleichwertigkeit beider Bildungswege ist ihr wirklich so wichtig“, so Reichhold. 

Die Meisterausbildung stehe schließlich für eine nachhaltige Investition in Fachkräfte. Sie leiste nicht nur einen entscheidenden Beitrag zur Aus- und Weiterbildung und damit für ein lebenslanges Lernen, sondern schaffe eine Qualifikation, von der gerade auch jüngere Menschen beruflich nachhaltig und perspektivisch profitieren könnten.

 

Auf Facebook kommentieren

😤

Die CDU will ja aber die Grünen nicht.

5 Tage vorher

Kreishandwerkerschaft Region Karlsruhe

HANDWERKER-AREA
Ausbildungsmesse "Einstieg Beruf"

Wir freuen uns auf deinen Besuch!

Samstag, 19. Januar 2019
10.00 - 15.30 Uhr
Messe Karlsruhe
... Mehr...Weniger...

Unsere Partner

IKK Classic

AOK - Die Gesundheitskasse

Creditreform

 

Autohausgruppe Geisser

Telekom

Fachpartner Energieregion Karlsruhe

Unsere Medienpartner

Wochenblatt Die neue Welle

Wick Kommunikation

News Handwerker-Magazin

  • Ribéry-Parodie: Metzger serviert goldene...
    am 20. Januar 2019 um 9:00

    Diese Woche bei #handwerkweekly: Ein Handwerker führt neuerdings einen Blog. Ein Bäckermeister beendet seinen Urlaub. Eine Metzgerei serviert eine goldene Weißwurst (danke, Frank Ribéry!). Und eine Zimmer […]

  • "Mulatz fährt": Pick-up im...
    am 20. Januar 2019 um 9:00

    Der Nissan Navara punktet im handwerk-magazin-Praxistest mit überzeugenden Trag- und Zugfähigkeiten und einer guten Geländetauglichkeit. Erste Fahreindrücke von handwerk-magazin-Redakteur Reinhold Mulatz […]

  • Offene Immobilienfonds – Betongold im Depot
    am 19. Januar 2019 um 9:00

    Die Kaufpreise von Immobilien sind hoch, da die Mieten aber auch gestiegen sind, verdienen gut geführte offene Immobilienfonds immer noch ihr Geld. Ein Investment für alle Handwerksunternehmer, die einen […]

zum Handwerk Magazin

Geschäftsstelle

Kreishandwerkerschaft
Region Karlsruhe
Haus der Innungen

Rüppurrer Straße 13
76137 Karlsruhe

Tel: 07 21 / 9 32 84-0
Fax 07 21 / 9 32 84-84

mail@kh-karlsruhe.de