Schulterschluss zwischen Handwerk, Handel und Gastgewerbe

Comments Box SVG iconsUsed for the like, share, comment, and reaction icons

News auf Facebook

Danke an unseren Netzwerkpartner Beyond Sports für die Berücksichtigung des craft.-Magazin im aktuellen Newsletter. #BeyondSports #craft

www.business-alliance.de/news/das-neue-craft-magazin-wartet-auf-dich/
... Mehr...Weniger...

Danke an unseren Netzwerkpartner Beyond Sports für die Berücksichtigung des craft.-Magazin im aktuellen Newsletter. #beyondsports #craft

https://www.business-alliance.de/news/das-neue-craft-magazin-wartet-auf-dich/

RAUM13 / WORKSHOP - 03. Dezember 2019 "Digitale Führung".
Mit Andreas Ihm, itb - Institut für Betriebsführung im DHI e.V.
... Mehr...Weniger...

Heute großer Bericht in den Badischen Neuesten Nachrichten (BNN) über unsere Zentrale Freisprechungsfeier in Bruchsal 👌💪👍. ... Mehr...Weniger...

Heute großer Bericht in den Badischen Neuesten Nachrichten (BNN) über unsere Zentrale Freisprechungsfeier in Bruchsal 👌💪👍.

Impressionen von der Freisprechungsfeier 2019 heute Abend in Bruchsal. Gratulation an alle Gesellen und Preisträger!!! SEID STOLZ AUF EUCH! WIR SIND ES AUCH!!! Bericht und Fotos demnächst hier und im craft.-Magazin. 👍👌💪 #handwerk #macht #stolz 👍👌💪 ... Mehr...Weniger...

www.handwerk-region-karlsruhe.de/wp-content/uploads/2019/11/KH-KA_craft_2019-03_Screen.pdf

DAS NEUE CRAFT.-MAGAZIN WARTET AUF DICH...
...mit der Titelstory über Aenne Burda und einem Grußwort von Hubert Burda, der spannenden Reportage über die traditionellen Handwerksberufe Drucker und Schneider, neuem von der craft.ROADSHOW mit Olli "Witz vom Olli" Gimber, unserem Digitalisierungsprojekt RAUM13, einem Bericht über eine afrikanische Handwerker-Delegation zu Besuch bei der KH und unserem neuen originalen craft.-Handwerker-Gin. Dazu viele weitere Infos aus der bunten Welt des Handwerks. VIEL SPASS BEIM LESEN! 👍💪👌
Übrigens...KSC-Legende Ede Becker verrät in dieser Ausgabe, welchen Handwerksberuf er einmal erlernt hat vor seiner Karriere als Fußballprofi.

www.handwerk-region-karlsruhe.de/wp-content/uploads/2019/11/KH-KA_craft_2019-03_Screen.pdf
... Mehr...Weniger...

https://www.handwerk-region-karlsruhe.de/wp-content/uploads/2019/11/KH-KA_craft_2019-03_Screen.pdf

DAS NEUE CRAFT.-MAGAZIN WARTET AUF DICH...
...mit der Titelstory über Aenne Burda und einem Grußwort von Hubert Burda, der spannenden Reportage über die traditionellen Handwerksberufe Drucker und Schneider, neuem von der craft.ROADSHOW mit Olli Witz vom Olli Gimber, unserem Digitalisierungsprojekt RAUM13, einem Bericht über eine afrikanische Handwerker-Delegation zu Besuch bei der KH und unserem neuen originalen craft.-Handwerker-Gin. Dazu viele weitere Infos aus der bunten Welt des Handwerks. VIEL SPASS BEIM LESEN! 👍💪👌
Übrigens...KSC-Legende Ede Becker verrät in dieser Ausgabe, welchen Handwerksberuf er einmal erlernt hat vor seiner Karriere als Fußballprofi.

https://www.handwerk-region-karlsruhe.de/wp-content/uploads/2019/11/KH-KA_craft_2019-03_Screen.pdf

Auf Facebook kommentieren

Frauenpower Aenne Burda 👏👏👏

Habt ihr heut welche dabei?

Kopfstand gefällig? siehe Seite 25 🙂

Aenne Burda, ein Vorbild. Wieviele Kammerpräsidentinnen, wieviele Innungsobermeisterinnen haben wir nur in den letzten 10 Jahren hervorgebracht? Wir müssen einen neuen Charakter in unser Denken hineinbringen, sonst brauchen wir auch keine Digitalisierung im Handwerk. Wir brauchen etwas mehr als Sprüche und abgehalfterte Netzwerke, die doch nur immer denselben Tautologien folgen. Mir ist bewusst, wie diese Worten aufgenommen werden. Wir sollten weniger die Personen glorifizieren, als vielmehr die Gedanken, die sie verfolgen.

View more comments

Bürokratieabbau: Vermeiden von Belastung ist noch keine Entlastung

Die Landesregierung hat zum Thema Bürokratieabbau den Jahresbericht für 2018 und ein Arbeitsprogramm für die Jahre 2019/2020 vorgestellt. Der zusätzliche Bürokratieaufwand für die Wirtschaft lag nach Berechnungen der Landesregierung bei rund 260.000 Euro, die Verwaltung trug mit drei Vierteln die Hauptlast des Mehraufwands. Der Baden-Württembergische Handwerkstag (BWHT) kritisiert diese Anstrengungen als unzureichend, insbesondere der Verzicht auf ein eigenes Bürokratieentlastungsgesetz sei nicht nachvollziehbar.

„2017 wollte die Landesregierung alles besser machen, als sie ihr Bürokratieprogramm vorgestellt und einen Normenkontrollrat eingerichtet hatte. Heute müssen wir feststellen: Aus Wirtschaftssicht hat sich bisher kaum etwas getan. Offensichtlich sieht die Regierung die zusätzlichen Belastungen von ´nur´ 260.000 Euro bereits als Erfolg an. Dabei sollte es doch um Entlastung gehen, nicht nur um das Vermeiden von Bürokratieaufbau“, so Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold.

Bereits in 2018 hatte der BWHT die Politik in einem umfangreichen Positionspapier aufgefordert, konkrete Maßnahmen zu ergreifen, um die Handwerksbetriebe von bürokratischem Aufwand zu entlasten. Auch der Normenkontrollrat hatte 51 Empfehlungen für den Abbau von Bürokratie vorgelegt. Reichhold: „Vor diesem Hintergrund ist es umso unverständlicher, dass die Landesregierung nun offenbar nicht einmal ein Bürokratieentlastungsgesetz plant – entgegen früherer Ankündigungen. Dem vorgelegten Arbeitsprogramm fehlt es eindeutig an Verbindlichkeit und Umsetzungsfristen.“

Bei vielen Themen, die dem Handwerk unter den Nägeln brennen, gebe es Vereinfachungsbedarf – wie bei Vergabeverfahren, einer umfassenderen Anwendung der One-In-One-Out-Regel oder den Anmeldeverfahren bei energetischen Sanierungsmaßnahmen. „In einem Handwerksbetrieb arbeiten im Durchschnitt sechs Personen, wobei auch die Inhaber zu großen Teilen operativ tätig sind. Sie haben deshalb kaum Zeit, sich ständig in neue und komplexe Regelungen und Vorschriften einzuarbeiten. Ein Meister gehört aber in die Werkstatt oder auf die Baustelle, nicht an den Schreibtisch“, erläutert Reichhold die Notwendigkeit für den Abbau von Bürokratie.

BWHT-Positionspapier zum Download unter: www.handwerk-bw.de/tagseiten/buerokratieabbau/
... Mehr...Weniger...

Bürokratieabbau: Vermeiden von Belastung ist noch keine Entlastung

Die Landesregierung hat zum Thema Bürokratieabbau den Jahresbericht für 2018 und ein Arbeitsprogramm für die Jahre 2019/2020 vorgestellt. Der zusätzliche Bürokratieaufwand für die Wirtschaft lag nach Berechnungen der Landesregierung bei rund 260.000 Euro, die Verwaltung trug mit drei Vierteln die Hauptlast des Mehraufwands. Der Baden-Württembergische Handwerkstag (BWHT) kritisiert diese Anstrengungen als unzureichend, insbesondere der Verzicht auf ein eigenes Bürokratieentlastungsgesetz sei nicht nachvollziehbar. 

„2017 wollte die Landesregierung alles besser machen, als sie ihr Bürokratieprogramm vorgestellt und einen Normenkontrollrat eingerichtet hatte. Heute müssen wir feststellen: Aus Wirtschaftssicht hat sich bisher kaum etwas getan. Offensichtlich sieht die Regierung die zusätzlichen Belastungen von ´nur´ 260.000 Euro bereits als Erfolg an. Dabei sollte es doch um Entlastung gehen, nicht nur um das Vermeiden von Bürokratieaufbau“, so Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold. 

Bereits in 2018 hatte der BWHT die Politik in einem umfangreichen Positionspapier aufgefordert, konkrete Maßnahmen zu ergreifen, um die Handwerksbetriebe von bürokratischem Aufwand zu entlasten. Auch der Normenkontrollrat hatte 51 Empfehlungen für den Abbau von Bürokratie vorgelegt. Reichhold: „Vor diesem Hintergrund ist es umso unverständlicher, dass die Landesregierung nun offenbar nicht einmal ein Bürokratieentlastungsgesetz plant – entgegen früherer Ankündigungen. Dem vorgelegten Arbeitsprogramm fehlt es eindeutig an Verbindlichkeit und Umsetzungsfristen.“ 

Bei vielen Themen, die dem Handwerk unter den Nägeln brennen, gebe es Vereinfachungsbedarf – wie bei Vergabeverfahren, einer umfassenderen Anwendung der One-In-One-Out-Regel oder den Anmeldeverfahren bei energetischen Sanierungsmaßnahmen. „In einem Handwerksbetrieb arbeiten im Durchschnitt sechs Personen, wobei auch die Inhaber zu großen Teilen operativ tätig sind. Sie haben deshalb kaum Zeit, sich ständig in neue und komplexe Regelungen und Vorschriften einzuarbeiten. Ein Meister gehört aber in die Werkstatt oder auf die Baustelle, nicht an den Schreibtisch“, erläutert Reichhold die Notwendigkeit für den Abbau von Bürokratie. 

BWHT-Positionspapier zum Download unter: www.handwerk-bw.de/tagseiten/buerokratieabbau/

Toller Bericht über unseren RAUM13 in der aktuellen Ausgabe des Technologiemagazins #6789 👍💪👌 #raum13 #Digitalisierung #craft
Hier gehts zum Magazin: www.hashtag6789.de/wp-content/uploads/2019/10/Hashtag6789-Ausg_05-2019.pdf Seite 42+43.
... Mehr...Weniger...

Toller Bericht über unseren RAUM13 in der aktuellen Ausgabe des Technologiemagazins #6789 👍💪👌 #RAUM13 #Digitalisierung #craft
Hier gehts zum Magazin: https://www.hashtag6789.de/wp-content/uploads/2019/10/Hashtag6789-Ausg_05-2019.pdf Seite 42+43.Image attachment

Schulungszentrum

Raum 13

Unsere Partner

Unsere Medienpartner

Wochenblatt Die neue Welle

Wick Kommunikation

News Handwerker-Magazin

  • Bewertungssiegel: Punkten mit geprüfter...
    am 4. Dezember 2019 um 9:00

    Ob „Bester Arbeitgeber“ oder „Great Place to Work“: Wer mit einem Zertifikat als ausgezeichneter Arbeitgeber glänzen kann, sticht aus der Masse der Betriebe positiv heraus. Denn ähnlich wie bei Hotels

  • Technologietransfer-Wettbewerb: 25.000 Euro für...
    am 4. Dezember 2019 um 9:00

    Aufgepasst, innovative Handwerker: Der „Transferpreis Handwerk + Wissenschaft“, bekannt auch als Seifriz-Preis, geht in die nächste Runde. Und handwerk magazin ist wie immer Mitveranstalter. So können

  • Schluss mit chaotischen Lagerräumen: Interview...
    am 3. Dezember 2019 um 9:00

    Jeder zieht Material wahllos heraus und räumt es irgendwo wieder ein. So sieht der Alltag in vielen Handwerksbetrieben und ihren Lagerräumen aus. Es fehlt an Struktur und Ordnung. Dachdeckermeister Micha

Geschäftsstelle

Kreishandwerkerschaft
Region Karlsruhe
Haus der Innungen

Rüppurrer Straße 13
76137 Karlsruhe

Tel: 07 21 / 9 32 84-0
Fax 07 21 / 9 32 84-84

mail@kh-karlsruhe.de