Schulterschluss zwischen Handwerk, Handel und Gastgewerbe

Comments Box SVG iconsUsed for the like, share, comment, and reaction icons

News auf Facebook

3 Stunden vorher

Kreishandwerkerschaft Region Karlsruhe

Wie siehst du das? ❓ ... Mehr...Weniger...

Klimaschutz: Verbindliche Regelungen statt bürokratisches Klein-Klein

Heute Abend kommt die Bundesregierung zusammen, um über ein Klimaschutzpaket zu beraten. Es stehen bereits zahlreiche Vorschläge im Raum, von der steuerlichen Förderung der energetischen Gebäudesanierung über eine CO2-Steuer bis zu einer Klimaprämie für Privathaushalte. Für den Baden-Württembergischen Handwerkstag (BWHT) ist entscheidend, dass jetzt verbindliche und konkrete Entscheidungen fallen.

„Wir haben den Eindruck, dass die Parteien und Ministerien bisher mehr auf Quantität als auf Qualität ihrer Ideen zum Klimaschutzkonzept setzen und erwarten deshalb, dass sich die Bundesregierung jetzt auf konkrete und verlässliche Regelungen einigt“, sagt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold.

Für das baden-württembergische Handwerk ist die steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung der Schlüssel für eine erfolgreiche Energiewende im Gebäudebereich. Deshalb sei es notwendig, diese Förderung, die das Handwerk seit vielen Jahren fordert, kurzfristig und unbürokratisch einzuführen, so Reichhold. “Wichtig sind eindeutige Abgrenzungskriterien zu anderen Förderprogrammen und langfristige Laufzeiten, damit Gebäudeeigentümer Planungs- und Investitionssicherheit haben.“

In Sachen E-Mobilität begrüßt das Handwerk ausdrücklich den geplanten Ausbau der Ladeinfrastruktur, aber der Grundsatz der Technologieoffenheit müsse bei der Verkehrswende gleichermaßen berücksichtigt werden, betont BWHT-Präsident Reichhold. „Zudem muss der Ausbau der Ladeinfrastruktur zielgerichtet und effizient erfolgen. Die Menschen werden nur auf E-Fahrzeuge umsteigen, wenn diese preisgünstiger werden, deren Reichweite steigt und genügend Ladesäulen an der richtigen Stelle stehen.“ Gleichzeitig müssen im Bereich des privaten Ladens bestehende gesetzliche Hemmnisse beseitigt werden.

Kritisch sieht das Handwerk eine CO2-Steuer. Mit einer durchdachten CO2-Bepreisung könnten Emissionen gesenkt werden, so Reichhold. „Aber: Bei einer Steuer wäre nicht gewährleistet, dass die generierten finanziellen Mittel ausschließlich zweckgebunden verwendet werden. Deshalb sehen wir den Handel mit Emissionszertifikaten als zielgerichteter an. Wir wissen aber auch, dass angesichts des Zeitdrucks eine derartige europäische Lösung nicht schnell genug realisiert werden kann. Der Klimawandel macht nicht halt vor Ländergrenzen. Deshalb wäre für uns als Zwischenlösung vor allem eine nationale CO2-Abgabe denkbar. Diese wäre immerhin ebenfalls zweckgebunden und es könnte sichergestellt werden, dass Mehrbelastungen der Privathaushalte und Unternehmen auch tatsächlich kompensiert würden.“

Für eine CO2-Bepreisung im Gebäude- und Verkehrsbereich ist so rasch wie möglich ein EU-Rahmen zu schaffen. Dies schließe jedoch nicht grundsätzlich aus, dass dieser Ansatz zunächst nur in Deutschland und einzelnen EU-Ländern realisiert wird, so Reichhold.

Am wichtigsten aus Sicht des Handwerks sei aber, dass getroffene Entscheidungen nun zügig konkret umgesetzt werden und Bürger und Unternehmen Planungssicherheit bekommen. „Wir appellieren an die Politik, die Klimaschutzpolitik grundsätzlich und ganzheitlich neu auszurichten – zukunftsfähig, praxisbezogen und unbürokratisch, ganz im Interesse der Energiewende, der Wirtschaft und der Gesellschaft“, so Reichhold abschließend.
... Mehr...Weniger...

Klimaschutz: Verbindliche Regelungen statt bürokratisches Klein-Klein 

Heute Abend kommt die Bundesregierung zusammen, um über ein Klimaschutzpaket zu beraten. Es stehen bereits zahlreiche Vorschläge im Raum, von der steuerlichen Förderung der energetischen Gebäudesanierung über eine CO2-Steuer bis zu einer Klimaprämie für Privathaushalte. Für den Baden-Württembergischen Handwerkstag (BWHT) ist entscheidend, dass jetzt verbindliche und konkrete Entscheidungen fallen.

„Wir haben den Eindruck, dass die Parteien und Ministerien bisher mehr auf Quantität als auf Qualität ihrer Ideen zum Klimaschutzkonzept setzen und erwarten deshalb, dass sich die Bundesregierung jetzt auf konkrete und verlässliche Regelungen einigt“, sagt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold.  

Für das baden-württembergische Handwerk ist die steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung der Schlüssel für eine erfolgreiche Energiewende im Gebäudebereich. Deshalb sei es notwendig, diese Förderung, die das Handwerk seit vielen Jahren fordert, kurzfristig und unbürokratisch einzuführen, so Reichhold. “Wichtig sind eindeutige Abgrenzungskriterien zu anderen Förderprogrammen und langfristige Laufzeiten, damit Gebäudeeigentümer Planungs- und Investitionssicherheit haben.“

In Sachen E-Mobilität begrüßt das Handwerk ausdrücklich den geplanten Ausbau der Ladeinfrastruktur, aber der Grundsatz der Technologieoffenheit müsse bei der Verkehrswende gleichermaßen berücksichtigt werden, betont BWHT-Präsident Reichhold. „Zudem muss der Ausbau der Ladeinfrastruktur zielgerichtet und effizient erfolgen. Die Menschen werden nur auf E-Fahrzeuge umsteigen, wenn diese preisgünstiger werden, deren Reichweite steigt und genügend Ladesäulen an der richtigen Stelle stehen.“ Gleichzeitig müssen im Bereich des privaten Ladens bestehende gesetzliche Hemmnisse beseitigt werden. 

Kritisch sieht das Handwerk eine CO2-Steuer. Mit einer durchdachten CO2-Bepreisung könnten Emissionen  gesenkt werden, so Reichhold. „Aber: Bei einer Steuer wäre nicht gewährleistet, dass die generierten finanziellen Mittel ausschließlich zweckgebunden verwendet werden. Deshalb sehen wir den Handel mit Emissionszertifikaten als zielgerichteter an. Wir wissen aber auch, dass angesichts des Zeitdrucks eine derartige europäische Lösung nicht schnell genug realisiert werden kann. Der Klimawandel macht nicht halt vor Ländergrenzen. Deshalb wäre für uns als Zwischenlösung vor allem eine nationale CO2-Abgabe denkbar. Diese wäre immerhin ebenfalls zweckgebunden und es könnte sichergestellt werden, dass Mehrbelastungen der Privathaushalte und Unternehmen auch tatsächlich kompensiert würden.“

Für eine CO2-Bepreisung im Gebäude- und Verkehrsbereich ist so rasch wie möglich ein EU-Rahmen zu schaffen. Dies schließe jedoch nicht grundsätzlich aus, dass dieser Ansatz zunächst nur in Deutschland und einzelnen EU-Ländern realisiert wird, so Reichhold.

Am wichtigsten aus Sicht des Handwerks sei aber, dass getroffene Entscheidungen nun zügig konkret umgesetzt werden und Bürger und Unternehmen Planungssicherheit bekommen. „Wir appellieren an die Politik, die Klimaschutzpolitik grundsätzlich und ganzheitlich neu auszurichten – zukunftsfähig, praxisbezogen und unbürokratisch, ganz im Interesse der Energiewende, der Wirtschaft und der Gesellschaft“, so Reichhold abschließend.

Toller Digitalisierungsvortrag von Prof. Wolfgang Henseler heute Abend in Ettlingen bei „Handwerk im Gespräch“ der HWK Karlsruhe. Zitat Henseler: „Es geht nicht um die Technologie, sondern um den Nutzen der Technologie für den Menschen!“
Bringt es auf den Punkt 💪⚒👍!
... Mehr...Weniger...

Toller Digitalisierungsvortrag von Prof. Wolfgang Henseler heute Abend in Ettlingen bei „Handwerk im Gespräch“ der HWK Karlsruhe. Zitat Henseler: „Es geht nicht um die Technologie, sondern um den Nutzen der Technologie für den Menschen!“
Bringt es auf den Punkt 💪⚒👍!Image attachment

Heutiger Bericht in den BNN über den Besuch unserer äthiopischen Handwerker-Delegation im Karlsruher Rathaus 💪⚒👍. ... Mehr...Weniger...

Heutiger Bericht in den BNN über den Besuch unserer äthiopischen Handwerker-Delegation im Karlsruher Rathaus 💪⚒👍.Image attachment

Statement von Kreishandwerksmeister Frank Zöller zum heutigen Besuch der Handwerker-Delegation aus Äthiopien. ... Mehr...Weniger...

Heute offizieller Empfang unserer Handwerker-Delegation aus Äthiopien im Rathaus Karlsruhe. Die afrikanische Delegation möchte unser Ausbildungs- und Verbandswesen und unsere Innungsstrukturen kennenlernen, um diese zukünftig in Äthiopien einzuführen. Wir bedanken uns bei der Stadt Karlsruhe und Bürgermeister Dr. Käuflein für die herzliche Gastfreundschaft beim Termin mit unseren äthiopischen Gästen und Handwerker-Kollegen. Danke auch an unseren KH-Digitalisierungsbeauftragten Dirk G. Rothweiler für die professionelle Delegationsführung 💪⚒👍.
#Afrika #Äthiopien #HilfezurSelbsthilfe #Handwerkverbindet #United
... Mehr...Weniger...

Heute offizieller Empfang unserer Handwerker-Delegation aus Äthiopien im Rathaus Karlsruhe. Die afrikanische Delegation möchte unser Ausbildungs- und Verbandswesen und unsere Innungsstrukturen kennenlernen, um diese zukünftig in Äthiopien einzuführen. Wir bedanken uns bei der Stadt Karlsruhe und Bürgermeister Dr. Käuflein für die herzliche Gastfreundschaft beim Termin mit unseren äthiopischen Gästen und Handwerker-Kollegen. Danke auch an unseren KH-Digitalisierungsbeauftragten Dirk G. Rothweiler für die professionelle Delegationsführung 💪⚒👍.
#Afrika #Äthiopien #HilfezurSelbsthilfe #Handwerkverbindet #UnitedImage attachment

Schulungszentrum

Raum 13

Unsere Partner

Unsere Medienpartner

Wochenblatt Die neue Welle

Wick Kommunikation

News Handwerker-Magazin

  • Gesunde Büromöbel: Diese Kriterien sollten Sie...
    am 19. September 2019 um 8:00

    Lange Tage im Büro können die Gesundheit stark belasten. Ergonomische Möbel schaffen Abhilfe. Doch sind Neuheiten und Trends sinnvolle Anschaffungen oder nur teurer Unfug? Darauf sollten Sie als Unternehmer

  • Betriebsprüfung: Mit Anwalt und Steuerberater...
    am 19. September 2019 um 8:00

    Wenn eine Betriebsprüfung bevorsteht, sind Handwerker oft in der Defensive. Sie haben zwar alle Unterlagen vorbereitet, ahnen aber nichts von rechtlichen Fallstricken. Wann Sie neben dem Steuerberater

  • Gesundheit: Mitarbeitermotivation durch...
    am 18. September 2019 um 8:00

    Warum sollten Sie beim Arbeitsschutz mehr tun, als die Vorschriften verlangen? Unfälle und Fehlzeiten kosten nicht nur Geld, sondern schaden auch der Gesundheit Ihrer Mitarbeiter. Weil darunter auch Leistung

Geschäftsstelle

Kreishandwerkerschaft
Region Karlsruhe
Haus der Innungen

Rüppurrer Straße 13
76137 Karlsruhe

Tel: 07 21 / 9 32 84-0
Fax 07 21 / 9 32 84-84

mail@kh-karlsruhe.de