ACHTUNG – AUFGRUND DER AKTUELLEN CORONA-SITUATION – FOLGENDER HINWEIS:

Präsenztermine in der Geschäftsstelle der Kreishandwerkerschaft Region Karlsruhe sind bis auf Widerruf NUR nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung unter der Rufnummer 0721-932840 möglich.

Bitte bei jedem Besuch Mund- und Nasenschutz mitbringen und tragen! Wir bitten um Verständnis, dass wir auf das Händeschütteln aus gegebenen Anlass derzeit generell verzichten.

Wir danken für Ihr Verständnis.

Comments Box SVG iconsUsed for the like, share, comment, and reaction icons

News auf Facebook

„Vor fünf Jahren hat sich niemand vorgestellt, dass sich jemand über WhatsApp bewirbt.“

Heinrich Schmid ist mit über 5.000 Handwerkern einer der größten Handwerksbetriebe Deutschlands und wird in vierter Generation geführt. Max Schmid und Andrea Delic erzählen, welche Hürden sie bei der Auszubildendengewinnung sehen und wie die Zukunft aussieht.

www.handwerk.de/infosfuerbetriebe/februar-2021/bewerbung-ueber-whatsapp.html?utm_source=ODAV&utm_...
... Mehr...Weniger...

„Vor fünf Jahren hat sich niemand vorgestellt, dass sich jemand über WhatsApp bewirbt.“

Heinrich Schmid ist mit über 5.000 Handwerkern einer der größten Handwerksbetriebe Deutschlands und wird in vierter Generation geführt. Max Schmid und Andrea Delic erzählen, welche Hürden sie bei der Auszubildendengewinnung sehen und wie die Zukunft aussieht.

https://www.handwerk.de/infosfuerbetriebe/februar-2021/bewerbung-ueber-whatsapp.html?utm_source=ODAV&utm_campaign=6179b18cfe-EMAIL_CAMPAIGN_2020_06_18_08_13_COPY_01&utm_medium=email&utm_term=0_23225ff249-6179b18cfe-61024707

2 Stunden vorher

Kreishandwerkerschaft Region Karlsruhe

Öffnungsstrategie: Schnelltests müssen Öffnungen im Handwerk möglich machen

Nach und nach werden immer mehr Schnelltests angeboten – ob in Apotheken oder als sogenannte Laientests. Der Baden-Württembergische Handwerkstag (BWHT) fordert, diese Schnelltests auch dafür zu nutzen, geschlossene oder nur eingeschränkt geöffnete Handwerksbetriebe und Bildungseinrichtungen weiter zu öffnen – in Kombination mit der bereits vom Verband vorgelegten, abgestuften Exitstrategie.

„In Österreich ist es bereits gang und gäbe – auch hier sollten wir Schnelltests nutzen, um die Wirtschaft wieder sukzessive hochzufahren. Zwar dürfen in der kommenden Woche Friseure wieder öffnen, aber viele weitere Handwerksbetriebe haben noch immer keine Öffnungsperspektive - Kosmetikstudios, Auto- oder Fliesenhandel sind nur einige Beispiele. Eine vorherige Terminvereinbarung in Verbindung mit Schnelltests ist aus unserer Sicht eine geeignete Möglichkeit, diese Betriebe kurzfristig wieder zu öffnen“, fordert Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold.

Auch die Bildungsstätten des Handwerks können ihre Leistung im Moment nur sehr einschränkt anbieten, dabei sind sie ein zentraler Baustein in der Aus- und Weiterbildung junger Menschen. Zwar sind erste vorsichtige Verbesserungen in der aktuellen Corona-Verordnung mittlerweile enthalten. Dies reiche jedoch bei Weitem nicht aus, so Reichhold weiter. „Wir sehen zunehmend, dass junge Menschen im gerade begonnenen ersten Lehrjahr aufgrund der beschränkten Unterrichtungsmöglichkeit frustriert sind. Die Bildungsstätten sind daher bereit, durch die Laien-Schnelltests eine umfassende Testung vor Ort personell selbstständig zu organisieren und auch zu finanzieren.“ Gleichzeitig müssten bei der geänderten Impfreihenfolge zwingend die Lehrkräfte der Bildungsstätten mit dem Lehrpersonal an allgemeinbildenden Schulen gleichgestellt werden. Damit wären die Voraussetzungen gegeben, um deutlich mehr Präsenzunterricht an den Bildungszentren anzubieten, als es bisher möglich ist.
... Mehr...Weniger...

Öffnungsstrategie: Schnelltests müssen Öffnungen im Handwerk möglich machen

Nach und nach werden immer mehr Schnelltests angeboten – ob in Apotheken oder als sogenannte Laientests. Der Baden-Württembergische Handwerkstag (BWHT) fordert, diese Schnelltests auch dafür zu nutzen, geschlossene oder nur eingeschränkt geöffnete Handwerksbetriebe und Bildungseinrichtungen weiter zu öffnen – in Kombination mit der bereits vom Verband vorgelegten, abgestuften Exitstrategie. 

„In Österreich ist es bereits gang und gäbe – auch hier sollten wir Schnelltests nutzen, um die Wirtschaft wieder sukzessive hochzufahren. Zwar dürfen in der kommenden Woche Friseure wieder öffnen, aber viele weitere Handwerksbetriebe haben noch immer keine Öffnungsperspektive - Kosmetikstudios, Auto- oder Fliesenhandel sind nur einige Beispiele. Eine vorherige Terminvereinbarung in Verbindung mit Schnelltests ist aus unserer Sicht eine geeignete Möglichkeit, diese Betriebe kurzfristig wieder zu öffnen“, fordert Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold.

Auch die Bildungsstätten des Handwerks können ihre Leistung im Moment nur sehr einschränkt anbieten, dabei sind sie ein zentraler Baustein in der Aus- und Weiterbildung junger Menschen. Zwar sind erste vorsichtige Verbesserungen in der aktuellen Corona-Verordnung mittlerweile enthalten. Dies reiche jedoch bei Weitem nicht aus, so Reichhold weiter. „Wir sehen zunehmend, dass junge Menschen im gerade begonnenen ersten Lehrjahr aufgrund der beschränkten Unterrichtungsmöglichkeit frustriert sind. Die Bildungsstätten sind daher bereit, durch die Laien-Schnelltests eine umfassende Testung vor Ort personell selbstständig zu organisieren und auch zu finanzieren.“ Gleichzeitig müssten bei der geänderten Impfreihenfolge zwingend die Lehrkräfte der Bildungsstätten mit dem Lehrpersonal an allgemeinbildenden Schulen gleichgestellt werden. Damit wären die Voraussetzungen gegeben, um deutlich mehr Präsenzunterricht an den Bildungszentren anzubieten, als es bisher möglich ist.

3 Tage vorher

Kreishandwerkerschaft Region Karlsruhe

... Mehr...Weniger...

Schulungszentrum

Raum 13

Unsere Partner

Unsere Medienpartner

Wochenblatt Die neue Welle

Wick Kommunikation

News Handwerker-Magazin

  • Coronavirus und die Folgen: Die wichtigsten...
    am 24. Februar 2021 um 9:15

    Das Coronavirus ist weltweit und leider auch in Deutschland noch längst nicht besiegt, alle Freiheiten des alltäglichen Lebens sind bei weitem noch nicht zurück. Da ist weiter Verunsicherung da - auc

  • Digitalisierungsbarometer: Eine Software statt...
    am 24. Februar 2021 um 9:00

    Auch im Handwerk findet das Business immer mehr online statt: Um am Markt zu partizipieren, müssen sich Betriebe nach den Kundenwünschen richten und ihre Prozesse konsequent darauf einstellen. Eine Software,

  • Handwerk: Die 12 besten Gründe für Factoring
    am 24. Februar 2021 um 9:00

    In der Corona-Pandemie gehen Unternehmer zunehmend auf Nummer Sicher: Sie verkaufen immer öfter ihre offenen Forderungen an einen Factor. So sichern sie sich ihre Liquidität - und nutzen viele weiter

Geschäftsstelle

Kreishandwerkerschaft
Region Karlsruhe
Haus der Innungen

Rüppurrer Straße 13
76137 Karlsruhe

Tel: 07 21 / 9 32 84-0
Fax 07 21 / 9 32 84-84

mail@kh-karlsruhe.de